In Südwestfrankreich ist Ende 2017 die größte Solaranlage Europas offiziell eingeweiht worden. Der Photovoltaik-Park in Cestas nahe Bordeaux hat eine Leistung von 300 Megawatt, das entspricht in etwa dem Stromverbrauch einer Stadt mit 300.000 Einwohnern.

Auf einem 260 Hektar großen Gelände wurden in weniger als einem Jahr 983.500 Sonnenkollektoren aufgestellt, wie die Betreiber mitteilten. Der Anteil von Sonnenenergie an der Stromproduktion in Frankreich steigt mit der Anlage von 1,4 Prozent auf 1,7 Prozent.

Mit der Anlage trete die Solarenergie in eine „neue Entwicklungsphase“ ein, sagte der Chef der Betreiberfirma Neoen, Xavier Barbaro. Mit Solaranlagen könnten inzwischen große Mengen Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen produziert werden. Frankreich setzt nach wie vor in großem Umfang auf die Atomenergie. Der Anteil am Strom-Mix soll aber von derzeit rund 75 Prozent auf 50 Prozent bis zum Jahr 2025 gesenkt werden.